Sattmacher statt Diät – Sättigende Lebensmittel mit wenigen Kalorien

Veröffentlicht von: Sarah am 15.04.2015 in den Kategorien: Abnehmen, Ernährung

Wer Gewicht verlieren möchte, ohne sich dabei selbst allzu stark zu geißeln, der sollte vor allem solche Lebensmittel zu sich nehmen, die zwar satt, aber nicht dick machen. Ob Gemüse, Obst oder Fleisch – Sattmacher, die bei der Gewichtsreduktion helfen, findet man in fast allen Lebensmittelgruppen. An dieser Stelle ein paar Tipps und Hinweise zum Thema.

Das sind die Sattmacher

© istock.com/silvinar

Sättigung hat zu einem gewissen Teil natürlich auch mit dem Volumen des jeweiligen Lebensmittels zu tun. Außerdem ist im Zusammenhang mit der Gewichtsreduktion häufig von Low Carb die Rede. Doch ein gesunder Sattmacher verfügt auch über reichlich Proteine, Ballast- und sonstige Nährstoffe. Hinzu kommt die resistente Stärke, die als Bestandteil der Nahrung ebenfalls für das Sättigungsgefühl verantwortlich ist. In diesem PDF von Weight Watchers finden unsere Leser eine Auflistung verschiedenster Lebensmittel, die sättigend sind, aber nicht dick machen. Dazu zählen zum Beispiel Pumpernickelbrot, Fische wie Doraden und Karpfen, mageres Geflügelfleisch, Bulgur, verschiedene Müslisorten, Tofu und Hülsenfrüchte.

 

Das sind die klassischen Sattmacher

Einer der bekanntesten Sattmacher ist die Kartoffel. Selbstverständlich machen sich fette Bratkartoffeln und Pommes mit Majo und/oder Ketchup früher oder später auf den Hüften bemerkbar. Einer Studie der Universität Sydney zufolge, gehört dieses Lebensmittel aber zu den potentesten Sattmachern. Und die Kalorienanzahl ist bei 70 Kalorien auf 100 Gramm Erdäpfel durchaus noch überschaubar. Sie enthalten darüber hinaus die oben erwähnte resistente Stärke. Wer den Sättigungsfaktor der Kartoffel maximieren möchte, lässt sie nach dem Kochen eine Weile abkühlen.

Gemessen am sogenannten Sättigungsindex ist magerer Fisch gleich nach der Kartoffel der beste Sattmacher überhaupt. Er hat wenige Kalorien, bekämpft langfristig den Hunger und schmeckt auch in der Kombination mit gekochten Kartoffeln vorzüglich. Man sollte allerdings auf die Panade verzichten, denn die saugt das Fett in der Pfanne wie ein Schwamm auf. Auch die fetten Fischarten wie Heringe, Aale, Makrelen und Thunfische sollten lieber gemieden werden. Besser sind zum Beispiel Rotbarsche, Stinte, Anglerfische, Forellen, Dorsche, Brassen, Forellen, Karpfen und Heilbutte. Auch Venus- und Miesmuscheln haben einen guten Sättigungsindex.

Ebenfalls sehr sättigend sind Hülsenfrüchte. Schon wieder ein Lebensmittel, das man eher mit deftiger Kost assoziiert! Dabei bergen gerade Bohnen für diejenigen, die schnell satt werden möchten, einen entscheidenden Vorteil: Auf 100 Gramm Bohnen kommen etwa 17 Gramm unverdauliche Pflanzenfasern, die in unserem Verdauungstrakt aufquellen, also ihr Volumen vergrößern, und auf diese Weise das Sättigungsgefühl verstärken. So funktionieren übrigens auch viele Diätpillen – sie quellen ganz einfach im Magen auf wie ein kleiner Schwamm. Zudem nehmen die durch den Verdauungstrakt wandernden Fasern viele Schadstoffe auf.

Kommentare sind geschlossen.